Montag, 4. Februar 2013

 Kolumne #13: Anorexia.


via Marc Hunter

"#13: Über Magersucht in der Modebranche wird noch immer viel zu wenig geredet und aufgeklärt. Models gelten für junge Mädchen oft als Vorbilder, denn sie sind schön und erfolgreich. Doch meist viel zu dünn. Aber auch diesem verzerrten Schönheitsideal nehmen sich die Mädchen an und eifern bzw. hungern ihren Vorbildern nach. 

Die Modewelt scheint nach außen allzeit glamourös und perfekt. Geradezu wie eine Traumwelt, von der viele Mädchen gerne ein Teil wären. Doch sie hat auch ihre Schattenseiten. Für zahllose Models wird die bunte Modemanege schnell zum Alptraum, aus dem sie einfach nur noch erwachen wollen. So gut wie alle Designer buchen nur extrem schlanke Models für ihre Shootings und Fashionshows. Nachwuchsmodels gibt es wie Sand am Meer und die Konkurrenz untereinander ist groß und gnadenlos. Das Motto "Je dünner desto besser" ist in die Hirne der Mädchen eingebrannt und leider bestätigt es sich noch immer. Namhafte Designer lassen kaum Models mit einem BMI über 17 über den Laufsteg schweben. Die Mädchen setzen sich diesem Druck aus, um in der Welt der Mode existieren zu können und riskieren dabei ihre Gesundheit und folglich auch ihr Leben. Nicht selten kam es vor, dass sich Models zu Tode hungerten. Doch dieses Thema wird gerne totschwiegen und kaum an die Öffentlichkeit getragen. Models stehen im Rampenlicht und sind für viele junge Frauen und Mädchen Vorbilder. Und sollten daher sehr viel gewissenhafter mit dieser Rolle umgehen. Kate Moss sorgte 2009 für einen Skandal, als sie in einem Interview sagte: "Nothing tastes as good as skinny feels". Dieses Zitat wurde in Kates Heimat England sogar auf Shirts für Kinder gedruckt. Ein Tipp von mir an das Topmodel: Erst denken, dann reden."



Kommentare:

  1. ich liebe liebe liebe kate. aber das war echt unnötig. außerdem sieht richtig dünn an jedem außer ihr sowieso dämlich aus.

    AntwortenLöschen
  2. ich vergöttere kate auch, aber diesen kommentar hätte sie sich wirklich sparen können.

    AntwortenLöschen
  3. Find ich super, dass das unschöne Thema mal wieder ein bisschen mehr ins Rampenlicht tritt... Es wäre allerdings noch viel schöner, wenn man damit viel schneller etwas verändern könnte :(

    AntwortenLöschen

x.