Dienstag, 24. Februar 2009

 Die Simpsons und die Philosophie.


via Hugendubel

"Ist es legitim, philosophische Aufsätze über Popkultur zu schreiben? Die Standardantwort darauf besteht in dem Hinweis, dass auch Sophokles und Shakespeare zu ihrer Zeit populär waren, und kein Mensch stellt die Gültigkeit philosophischer Reflexionen in ihrem Werk in Frage. Im Fall der Simpsons gilt dies jedoch nicht. Diese Antwort fordert geradezu zu der falschen Annahme heraus, die Simpsons wären Teil der Weltliteratur und von einer Tiefe, die die Bedingungen des Mensch-Seins beleuchtet wie nie zuvor. Das behaupten wir gewiss nicht. Trotzdem sind die Simpsons tiefgründig und sicher auch spaßig genug, um etwas ernsthafte Aufmerksamkeit zu rechtfertigen. Zudem bedeutet die Popularität der Simpsons auch, dass man an ihnen traditionelle Themen der Philosophie so darstellen kann, dass sie auch Leser außerhalb der Universitäten erreichen.

Und bedenken Sie außerdem, dass Philosophen auch nur Menschen sind. Also frei nach Bart Simpson:"Mach dir nicht ins Hemd!""



***



Kommentare:

  1. eecht? coool! (also wegen den zara boots xD) gabs dir auch noch in gr.36?lol

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. also ich glaube, als halbwegs gebildeter mensch und simpsons-witze-versteher ist das buch zieeemlich überflüssig.^^

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch ist super!
    Ich habe es letztes Jahr gelesen und fand' es echt gut, obwohl ich Simpsons eigentlich nicht schaue und die meisten Philosophen schon kannte. Lustig geschriebeb.

    AntwortenLöschen

x.