Samstag, 15. September 2012

 Konzertreview: Dum Dum Girls & The Mokkers.

 Welchen Wert die Dum Dum Girls in meinem Leben haben, habe ich ja bereits in diesem Post ausführlichst beschrieben. In der letzten Woche, genauergenommen am 5.9., hatte ich endlich die Ehre die vier heißen Kalifornierinnen live erleben zu dürfen. Dafür scheute ich weder Kosten noch Mühen und begab mich auf eine kleine Reise gen Hamburg. Das Konzert fand abends im legendären Indra statt. Legendär deswegen, weil die Beatles dort am 17. August 1960 ihr ersts Konzert in Deutschland gaben und dies der Beginn einer großen Karriere war.


Vorband der Dum Dum Girls waren The Mokkers aus Berlin, die ich später auch noch ein wenig kennenlernen durfte. Super symphatische Mädels, die mich mit ihrem 60's angehauchten Rock'n'Roll direkt überzeugten. Als gegen 22 Uhr Dee Dee, Jules, Sandra und Malia die kleine Bühne des Indra betraten und mich nur wenige Centimeter von ihnen trennten, ging mir einfach nur das Herz auf. Was früher die Spice Girls für mich waren, sind heute wohl die Dum Dum Girls - ihr könnt euch also vorstellen, dass ich mich wie ein Honigkuchenpferd freute. Auch wenn der Sound leider nicht so gut war, wie bei The Mokkers (die Stimme war leider viel zu leise), gefiel mir die Live-Performance ziemlich gut. Ich muss gestehen, dass ich vorher ein wenig voreingenommen war. So kam mir doch zu Ohren, dass die Damen eher gelangweilt und arrogant herumstehen und ihre Setlist lustlos runterrattern. Dem kann ich aber nur widersprechen. Es war genau die richtige Portion Enthusiasmus vorhanden und auch an Bewegung mangelte es dem Auftritt nicht. Besonders die Drummerin Sandra machte ordentlich Druck von Hinten und ich kam nicht umhin mich mitreißen zu lassen.


Nach rund einer Stunde und zwei Zugaben, war das Konzert zu Ende und ich wurde tatsächlich ein wenig melancholisch. Meinetwegen hätte das Konzert auch noch mehr als doppelt so lange gehen können und zudem hätten die Mädels ja eigentlich auch noch Material in petto gehabt. Vor allem hat mir "Wasted Away" gefehlt, was eigentlich mein liebstes Lied vom aktuellen Album ist. Aber man kann bekanntlich ja nicht alles haben. Dafür ergatterte ich aber noch einen weiteren schicken Beutel der Band, den mir die Sängerin höchstpersönlich verkaufte und nach meinem Fragen auch unterschrieb. Ich olles Fangirlie!

Nach dem Konzert saßen wir noch im kleinen Biergarten des Indra und tranken das ein oder andere Astra. Bis wir rausgeschmissen wurden. So kam es auch dazu, dass wir Dee Dee um 0 Uhr ein kleines Ständchen zum Geburtstag sangen und später noch mit Rick McPhail von Tocotronic um die Hamburger Häuser zogen. Ein wahnsinnig toller Abend, den ich so schnell nicht vergessen werde.


Natürlich habe ich noch mehr Bilder in Hamburg geknipst. Die werde ich euch die Tage aber separat in einem Instagram-Post zeigen. Also: Stay tuned!



Kommentare:

  1. oh ich beneide dich! die mädels sind wirklich der wahnsinn.

    AntwortenLöschen
  2. Oh der Querverweis zu den Spice Girls ist natürlich ein wenig... naja... aber ich habe die Mädels letzte Woche auch in München gesehen und fand sie auch sehr gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na, da sollte man als leser an einigen stellen schon ein gewisses maß an ironie und humor mitbringen ;)

      Löschen

x.