Samstag, 15. Dezember 2012

 Kolumne #6: Schlampenstempel.



"#6: Schönheit liegt im Auge des Betrachters und ist nicht mehr als eine subjektive Wahrnehmung. Mit meiner Kolumne versuche ich nicht, euch meine Meinung aufzuzwingen. Ich teile mich lediglich gerne mit, so wie es jeder Mensch mal tut. Aber mal Hand aufs Herz: Tribals sind nicht nur als Tattoos ziemlich uncool, oder? 

Die Modewelt hat in den letzten Jahrzehnten so einige skurrile Trends mitgemacht und ich glaube, dass sich kaum einer davon freisprechen kann, nicht mal einem Trend hinterhergelaufen zu sein. Egal ob Schulterpolster, Neonfarben, Assipalmen, Buffalos, Adidas Superstars mit Fettlaces oder Tribalketten. Hier wären wir dann auch schon beim Thema: Tribals. Zu Zeiten, in denen ich die Wendy abonniert hatte, lasen die coolen Kids die Bravo. Als eines Tages eine damalige Freundin mit einer dieser Tribalketten um die Ecke kam, war ich hin und weg und habe dieses Mädchen direkt zu meiner allerbesten Freundin gekürt, weil sie an Coolness einfach nicht mehr zu übertreffen war. Ich brachte natürlich sofort in Erfahrung, woher sie die Kette hatte und sie erzählte mir, dass die Kette ein Extra aus der aktuellen Bravo Girl sei. Nach der Schule rannte ich zum Kiosk, um mir die Kette nachzukaufen und war ab diesem Zeitpunkt auch in den "Olymp der Coolen" aufgestiegen. Nach einem halben Jahr waren die Ketten dann aber gar nicht mehr cool und wurden von irgendeinem anderen bescheuerten Trend abgelöst, den ich erfolgreich verdrängt habe. Einige Jahre später tauchten Tribals wieder auf. Als Tattoos waren sie schon eine ganze Weile beliebt, wobei sich hier der Schlampenstempel aka Arschgeweih besonders etablierte. Aber nicht nur auf der Haut fingen Tribals an zu nerven. Explosionsartig verbreiteten sich Kleidungsstücke, die von Tribals geziert wurden. Nicht nur Oberteile waren betroffen, sondern sogar Hosen, welche mit rosa Arschgeweihen bestickt waren. Es gibt einfach Trends, die in keiner Weise vertretbar sind. Und die Sache mit den Tribals gehört definitiv dazu. Damals wie heute."



Kommentare:

  1. Tribals auf der Haut bei Frauen. Da hat der Freund ja wenigstens noch etwas zum anschauen ;-)
    Aber auf Klamotten geht gar nicht. Und wenn darüber noch groß FISHBONE steht o.ä. - ohje.

    Fiese Trends dieses Jahr ohne Rücksicht auf Verluste sind (beobachtet worden) UGG Schuhe, trotz negativem Gerede und dick aussehenden Füssen.
    Leggins in Schlagenleder oder verwaschener Tarnfarbenoptik.
    Die Carharrt Baumwollmütze bei CRO-Kreisch-Mädchen um die 18-21 Jahren.
    Und bei Jungs leider sehr schlimm die Fussballfrisur, oben kurz, Seite abrasiert. Gegebenfalls schmückt eine Tolle noch das Haupthaar.

    Hast Du dieses Jahr noch andere Trends beobachtet?

    Lieben Gruß und schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht sind die Tattoos von heute ja morgen auch peinlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, vielleicht. vielleicht aber auch nicht. es ist immer der träger, der letztendlich damit klarkommen und sich im bestfall immer wohl damit fühlen muss. zudem sollte er sich im klaren darüber sein, was für die ewigkeit ist und was nicht (klamotten sind es ja z.b. nicht). aber dass bestimmte tattoo-motive nochmal so in "veruf" geraten und sich so darüber lustig gemacht wird (auch in der öffentlichkeit), wie es vor allem bei den arschgeweihen in tribalform der fall ist, wage ich zu bezweifeln. aber wer weiß das schon :)

      Löschen
  3. Diese Kolumne wurde ernsthaft unter dem Titel "Schlampenstempel" veröffentlicht? Finde ich ein bisschen gewagt und vor allem schubladig gedacht.. aber gut, jedem das seine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das wurde sie. pressefreiheit und so. man darf das ganze aber nicht allzu ernst nehmen. ich nehme mich ja auch nicht immer ernst und haue hier z.b. dinge raus, die ich damals getan habe und die ich mir eigentlich hätte sparen können.

      und titel oder schlagzeilen sind ja auch irgendwo dazu da, um aufmerksamkeit zu erregen und die leute zum lesen des textes zu motivieren. und das tut so ein titel wie dieser nunmal (:

      Löschen

x.